Aktuell

Schnee, Regen, Grippe und Fieber – Wie wär’s mit einem Wadenwickel?

Tja, dieser Winter hört nimmer auf und langsam sind wir ja alle ein bisschen genervt. Frühling, wo bleibst Du? Dann brechen in unserer Umgebung so nach und nach alle Standfesten weg: Grippe, Fieber, Erkältung… ein Jammer.
Nun, wenn das Fieber bei einem Erwachsenen 38 Grad, bei einem Kind 39 Grad erreicht, kann der im Folgenden beschriebene Wadenwickel gute Dienste tun.

Sie nehmen zwei Geschirrhandtücher aus Leinen. Leinen leitet die Körperwärme besonders gut ab. Diese legen sie in 28 Grad (kaltes) Wasser und wringen sie danach gut aus. Dann wickeln sie diese Tücher locker um die beiden Waden. Als Schutz vor dem Wasser liegt im Bett eine aufgeschnittene Plastiktüte.

Sobald die Tücher sich erwärmen, sofort von den Waden lösen. Unter fließendem kaltem Wasser gut ausspülen und dann den eben beschriebenen Vorgang noch 2 oder 3 mal wiederholen (innerhalb einer Stunde).

Wenn das Fieber innerhalb einer halben Stunde um ein halbes Grad sinkt, dann war die Maßnahme erfolgreich.

Eine zusätzliche sanfte Kühlung kann erreicht werden, indem dem Wasser ein Schuss Obstessig oder auch Zitronensaft zugegeben wird. Beim Zitronensaft werden dann durchaus auch aromatherapeutische Wirkungen zu beobachten sein.

Ein Wadenwickel darf aber nur durchgeführt werden, wenn die Füße nicht kalt sind. Sonst: Hände weg.

Raffael

Der Beitrag wurde am Montag, den 9. Februar 2009 um 18:47 Uhr veröffentlicht.

du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

« »

Zurück zur Übersicht