Aktuell

Ob Körnerfreak oder Steakverehrer – Grundprinzipien für die richtige Ernährung des gesunden Menschen nach Bircher

Das mit dem Bircher-Müesli war natürlich längst nicht alles, was ich in dem großen Wälzer fand. Zumindest die Grundlagen einer gesunden Ernährung möchte ich jedoch niemandem vorenthalten. Deshalb heute noch einmal: Bircher und seine Ansichten:
1) Zu jeder Mahlzeit gehört Obst, wenn möglich frisch
2) Einmal täglich eine Rohsalatplatte mit maximaler Berücksichtigung des Grünblattes.
3) Basische Nahrungsmittel sollten mehr verzehrt werden als saure.
4) Frischobst, Salate, basenreiche gekochte Gemüse, Kartoffeln und Vollkornbrot sollten Hauptbestandteil der täglichen Nahrung sein.
5) Säureüberschüssige Nahrungsmittel (Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Käse, Hülsenfrüchte, Teigwaren, Reis nur mit basenreichen Nahrungsmitteln zusammen essen.
6) Säurereiche Nahrungsmittel sollten immer nur Beigabe, nie Hauptanteil des Essens sein.
7) Fleisch oder Fisch nur ein bis zweimal in der Woche essen.
8) Nie mehr als einen Viertelliter Milch täglich trinken.
9) Brot zum Frühstück oder Abendessen. Mittags nicht.
10) Wird die Ernährung mit Überschuss an Basen umgestellt, vermindert sich das Bedürfnis nach Zucker.
11) Kaffee, Schwarztee und Schokolade sind Reizmittel wie Alkohol und Nikotin.
12) Fisch, Geflügel, Spargeln und Erdnüsse fördern sehr stark die Bildung von Harnsäure.
13) Konserviertes Essen (auch Marmelade) nur in Notzeiten gebrauchen.
14) Obst- und Gemüsesäfte sind Nahrung und keine Getränke. Schluckeweise zu sich nehmen.
15) Jede Nahrung gut einspeicheln, gut kauen und langsam essen.
16) ist die Nahrung richtig zusammengesetzt, sind keine Getränke dazu notwendig.
17) Keinen Menschen zum Essen zwingen.

Wenn ich da an meine Kindheit denke…!

Das war’s für heute…

Raffael

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 19. Februar 2009 um 09:34 Uhr veröffentlicht.

du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

« »

Zurück zur Übersicht