Aktuell

Aktuelle Pflanzen und Gemüse zur Unterstützung unserer Gesundheit

Vom Bärlauchkraut als der idealen Frühlings-Blutreinigungskur habe ich schon gesprochen.
Menschen, die voll einsteigen wollen, können einen kleinen Spatel in die Hände nehmen, und sich die Wurzeln von Löwenzahn, Meerrettich und Blutwurz sichern. Blutwurz wird angewendet bei Durchfall, Gicht und epileptischen Krämpfen. Die Meerrettichwurzel stärkt den Magen, vertreibt Blähungen, hilft bei Gicht, Harn- und Steinleiden, wird auch bei Frostschäden und gegen Sommersprossen angewandt.
Löwenzahn stützt Milz, Leber und Magen, verbessert das Blut, reinigt die Luftwege und ist gut für die Augen.

Wer es ein bisschen gemütlicher mag, soll auch zu seinem Recht kommen: Spinat ist das aktuelle Gemüse überhaupt. Durch seinen hohen Eisengehalt unterstützt er den Sauerstofftransport des Blutes und stärkt die Leber.
Rosmarin blüht zur Zeit allenthalben. An Rosmarinnadeln wie –Blüten kommen wir also gut ran: : sie sind magenstärkend, Säfte erneuernd. Gut für „Herz und Nieren“. Helfen auch bei Hautausschlägen, Quetschungen und Rheumatismus. Werden als Haar- und Mundwasser sowie zur Stärkung der Augen verwendet. Nicht zu vergessen, sind sie oft ein wertvoller Zusatz zu Bädern oder werden auch zur Luftreinigung verwendet.

Wer sich mal „auf den Acker macht“, oder an Wegen, Rainen und Gärten vorbeikommt, kann dort jetzt schon das Hirtentäschel finden. Es wirkt blutreinigend und harntreibend.
Auf Wiesen und Äckern sowie in Wäldern und Gärten ist auch die Sternmiere jetzt schon zu finden. Alter Kräuterbücher beschreiben ihre Verwendung: gegen Entzündungen der Harnröhre, gegen Hämorrhoiden und Hautausschläge, auch gegen Flechten.

Wir sehen also: die Kräuter – und Pflanzensaison hat begonnen. Wer Lust hat, greife zu…!

Raffael

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 1. April 2009 um 08:39 Uhr veröffentlicht.

du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

« »

Zurück zur Übersicht